DIY

Zauberstäbe

Zugegeben, was Zauberstäbe in der Wizarding World betrifft bin ich ein ziemlicher Freak.
Wenn es einen Beruf gäbe, den ich in der magsichen Welt gerne ausleben würde, dann wäre das der Beruf des Zauberstabmachers.

Ich habe einen “offiziellen” Zauberstab, den ich tatsächlich mal gewonnen habe, aber von dem bin ich leider gar nicht begeistert. Es ist einfach ein Stück Plastik :(…

Ich finde, es ist etwas total anderes Gefühl, wenn man einen Holzzauberstab – vielleicht sogar noch einen mit einer besondern Bedeutung in der Hand hat.

Meine ersten Zauberstäbe

Dabei finde ich es gar nicht wichtig, dass man unendlich viele Maschinen hat, die zum Einsatz kommen können. Klar werden je nach dem, welche Grundlagen man hat, die Möglichkeiten immer mehr, was umgesetzt werden kann.

Schon als Kind haben wir uns eigene Zauberstäbe gebastelt und sind damit durch den Garten gerannt. Die ersten Zauberstäbe waren gesammelte Äste aus dem Wald, bei denen ich teilweise die Rinde ab gemacht – und die Spitze rein geschliffen habe .

Einer der ersten “Richtigen” Zauberstäbe, der auch als solcher wirklich erkennbar war, war der helle Stab auf den Bildern. Er ist inspiriert von dem Originalstab von Luna Lovegood.  Es war ein einfacher  Rundstab aus dem Baumarkt, den ich mir auf Länge zugesägt und mit einer Schleifmaschine in Form geschliffen habe. Als Abschluss habe ich die Eicheln mit einem Brennkolben eingebrannt. Ich mag ihn bis heute sehr gerne – auch weil er vor allem einen emotionalen Wert für mich hat – Eben weil es mein Erster war.

Und damit komme ich gleich zu einem ganz wichtigen Punkt. Ja, ich habe mich weiter entwickelt, was die Zauberstäbe betrifft. Ich habe aber auch inzwischen schon einige gemacht (ich sagte ja- Freak…). Der dunkle Stab ist ein relativ Neuer und doch einer der Ersten, denn ich habe ihn an der Drechselbank geformt, die ich noch nicht lange habe. Das eröffnet mir völlig neue Möglichkeiten und doch fängt man wieder ein bisschen von vorn an.
Das wichtigste in alledem: TRAUT EUCH RAN! Probiert einfach mal aus und gebt euch Zeit! Glaubt mir, eure Zauberstäbe werden viel schöner als die fertigen Plastikteile. Schon allein, weil sie mit Liebe gemacht sind.

Liebe Harry, Liebe…

In den Harry Potter Geschichten ist Liebe das Stichwort für vieles. Macht eure Zauberstäbe mit Liebe!
Das heißt nicht, dass ihr einfach was hin klatscht und das ist dann auf jeden Fall schön, weil es mit Liebe gemacht ist, sondern macht euch WIRKLICH Gedanken, gebt euch Mühe…

Und ja, das kann nicht nur ein mega krass gedrechselter Stab sein, sondern auch ein ganz einfacher Stab, der mit Heißleim gestaltet wird.

Macht euch z.B. als erstes Gedanken darüber:

Wer soll den Zauberstab bekommen?

Macht ihr den Zauberstab für euch oder für jemand anderen? Welche Charakterzüge hat derjenige? Was gefällt ihm?
Mit diesen Infos macht euch ersteinmal Gedanken über den Zauberstabkern und das Zauberstabholz, das zur Person passt. Denn ja, darüber findet man unheimlich viele Infos – Welches Holz passt zu wem? Welche Eigenschaften lassen sich nicht mit welchem Zauberstabkern vereinbaren?
Erst wenn ich alldas recherchiert und mit überlegt habe beginne ich tatsächlich mit einem Stab. Und meistens hat man dann, weil man sich schon so viel mit dem Stab und der Person beschäftigt hat ein Bild im Kopf, wie der Stab aussehen soll.
Eher verspielt und verschnörkelt oder gradlienig – gibt es besondere Merkmale, die der Zauberstab aufweisen soll? Welche Farbe hat das gewählte Zauberstabholz und soll es z.B. Verzierungen mit Gold oder ein eingebranntes Muster etc geben….

Glaubt mir, diese Gedanken um den Stab lohnen sich wirklich!


Wenn euer Stab dann fertig ist geht es um die Verpackung des Ganzen. Wie soll der Zauberstab aufbewahrt beziehungsweise ggf. verschenkt werden.
2018 habe ich euch bereits eine genähte Zauberstabhülle gezeigt, doch natürlich könnt ihr auch beispielsweise eine (Holz)kiste nehmen. Allerdings muss ich selbst zugeben, dass man da je nach Zauberstablänge sehr stark nach einer passenden Kiste suchen muss.

Wenn ihr die Kiste passend zum Stab gestaltet, wertet es das Ganze nochmals extrem auf und mit etwas Holwolle liegt der Stab bequem darin und ihm kann nichts passieren.
Außerdem finde ich immer ein Zertifikat, eine Urkunde oder sowas in der Art sehr schön.
Darauf kann man dann Zauberstabholz, Kern und welche Gedanken man sich eben zum Stab gemacht hat zu Papier bringen. Das unterstreicht noch einmal so richtig, dass es nicht einfach irgenein Stab ist, sondern DER STAB, der nur für diese eine Person gemacht wurde.


Natürlich, gerade wenn es ein Weihnachtsgeschenk sein soll rundet es eine tolle Weihnachtskarte oder je nach dem noch ein zusätzliches magisches Geschenk perfekt ab, aber auch schon ein toller Stab alleine ist ein wundervolles Geschenk!

Wie stellst du dir DEINEN Zauberstab vor?

Ich bin gespannt, wenn ihr davon erzählt, denn wie gesagt, ich bin da ein Freak 😀
Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram