DIY

Schwedische Apfeltorte ohne Zucker zum ersten Geburtstag

Diese Woche hatte ich euch ja schon ein wenig von dem ersten Geburtstag des Lausbuben erzählt und heute möchte ich euch noch die Geburtstagstorte dazu zeigen. Es war eine Schwedische Apfeltorte – ganz schlicht und ohne viel Chichi.
Zudem war es eine Zuckerfreie Torte, was sie aber nicht weniger lecker gemacht hat.
Ich weiß, das viele – unter anderem auch ich gerne besonders im ersten Lebensjahr auf den Zuckerkonsum der kleinen achten. Ja, ich bin auch der Meinung irgendwann müssen sie es kennenlernen, denn sonst kommt irgendwann der Knall und sie essen nur noch dieses Zeug, aber ich möchte es zumindest im ersten Jahr so gut, wie möglich reduzieren.
Deshalb gab es eben auch zum Geburtstag so eine Torte und sie ist bei allen echt gut angekommen.

So gehts

Für das heutige Rezept braucht ihr zunächst einen Zuckerfreien Grundkuchen. Mein Rezept dazu findest du HIER.
Außerdem benötigst du etwa 500g Apfelmus – dazu gibt es HIER Das Rezept (natürlich kannst du aber auch gekauftes, zuckerfreies Apfelmus verwenden wenn du, wie ich an dem Tag der Aufnahmen, gerade unter Zeitdruck bist),
sowie 400g Schlagsahne

Backe deinen Kuchen, koche das Apfelmus (unbedingt darauf achten, dass es kein zu flüssiges Apfelmus wird, denn sonst läuft später alles davon) und lasse beides abkühlen.
Schlage die Sahne ohne irgendwelche Zusätze auf (oder lasse dir von einem kleinen Küchenhelfer helfen – der kleine Wirbelwind hat sich auf das Bild geschlichen ;-))

Lege einen Tortenring um deinen Kuchen und gebe eine ordentliche Portion Apfelmus darauf.

Darauf folgt dann die Sahne, die du ebeno gleichmäßig auf dem Kuchen verteilst….

… Und weil mir das optisch gefällt habe ich mit einem Löffel eine Struktur eingebracht.

Noch ein wenig Zimt drauf und ab damit in den Kühlschrank, wo er komplett durchkühlen sollte, damit er nicht zerfließt.


Danach könnt ihr einfach den Tortenring lösen und ihn mit Kerzen dekorieren.


Das ist nicht nur ein super leckerer Kuchen für das Geburtstagskind, sondern auch viele Geburtstagsgäste trauen sich an ihn heran und bisher waren bei uns die Meinungen durchweg positiv.
Allerdings würde ich allen empfehlen, wenn es auch noch andere Kuchen mit Zucker gibt diesen zuerst zu kosten, denn im direkten Vergleich merkt man natürlich den Unterschied.

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram