DIY

Den Frühling schmecken

Ich liebe den Frühling. Wenn wieder alles grün wird und die ganze Erde nach dem Winter neu erwacht ist es einfach jedes Jahr herrlich! Ich versuche dann jeden Sonnenstrahl in mich aufzusaugen und erfreue mich an jeder Blume, die mir begegnet. Da ist dieser ganz besondere Geruch an sonnigen Frühlingstagen und wie es Madita von Astrid Lindgren sagen würde: Da spürt man das Leben in sich.

Heute will ich meine Frühlingsfreude mit euch teilen. Den Geruch kann ich euch zwar nicht zusenden, aber den Geschmack. Heute zeige ich euch zwei Versionen einen Kuchen bzw eine Torte mit essbaren Blüten zu zaubern. In meinem Fall wird es das Duftveilchen sein, da man es ohne größeren Aufwand häufig auf Wiesen, Waldrändern oder einfach wie bei uns im Garten findet. So schön und dazu noch lecker =).

Beide Rezepte beginnen gleich, mit dem Rezept des schwedischen Zuckerkuchens.

Dazu benötigst du folgende Zutaten:

 

125g Butter

3 Eier

250g Zucker (wenn du einen perfekten Veilchenkuchen bis ins kleinste Detail machen möchtest eignet sich natürlich Veilchenzucker am besten)

1 Päckchen Backpulver

500g Mehl

1 Priese Salz

250ml Milch

(Achte darauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben und heize den Ofen auf 180° Ober-Unterhitze vor)

 

Als erstes wird die Butter schaumig geschlagen.

 

 

Dann immer abwechselnd ein Ei und jeweils ein drittel Zucker hinzugeben und gut miteinander vermischen lassen.

 

Mischt das Backpulver, Salz und Mehl miteinander und gebe es immer im Wechsel mit etwas Milch unter Rühren zu dem Teig.

 

Wenn alles miteinander vermischt ist wird der Teig in die gewünschte Kuchenform gegeben. Bei der “Alltagsversion” eignet sich auch eine Eckige Blechkuchenform gut – Der Naked Cacke sieht rund (zumindest meiner Meinung nach) schöner aus.

Backt den Kuchen dann etwa 35-40 Minuten bei den vorgeheizten 180°C in eurem Backofen.

 

 

 

 

Die Alltagsversion

Ihr braucht für diese Version zusätzlich

Puderzucker
etwas Zitronensaft
Duftveilchenblüten oder andere essbare Blumen

Stellt aus Puderzucker und Zitronensaft einen Zuckerguss her (die Menge ist davon abhängig, wie dick ihr die Glassur haben möchtet) und bestreicht die Oberseite des Kuchens mit zwei Dritteln des Gusses.

 

 

Legt dann entweder die ganzen Blüten, oder wie ich einige abgezupfte Blütenblätter auf den noch nassen Zuckerguss.

 

Pinselt nun den restlichen Zuckerguss auf die einzelnen Blüten(Blätter) um sie darin einzuschließen, damit sie nicht verwelken. Das war es schon mit der Alltagsvariante – super lecker und soooo schön =).

 

 

Nun zur Angebervariante – vielleicht ja sogar fürs Osterfest

Für diese Version braucht ihr noch zusätzlich:

 

500ml Schlagsahne

200g Naturjoghurt

2 Päckchen Sahnesteif

3 gehäufte EL (Veilchen-) Zucker

ca. 150g Erdbeeren (oder so viele ihr mögt ;-))

Schneidet euren Kuchen einmal in der Mitte auseinander und hebt die Deckelplatte ab.
Schlagt dann eure Sahne gemeinsam mit Zucker und Sahnesteif einen Tick (ACHTUNG Nicht zu lange, sonst habt ihr Butter) steifer als sonst und gebt dann den Naturjoghurt zur Masse. Verrührt das dann nur kurz miteinander, damit die Sahne nicht mehr in sich zusammen fällt.

Verteilt nicht ganz die Hälfte der Joghurt Sahne auf dem Boden der Torte.

 

 

 

Putzt eure Erdbeeren (natürlich könnt ihr es auch mit anderem Obst oder ganz ohne machen aber ich mag es einfach gerne Fruchtig udn Erdbeeren schmecken schon fast nach Frühsommer), schneidet sie in mundgerechte Stücke und ab damit auf die Joghurt Creme.

 

Darauf wird nun wieder Deckelplatte gelegt und ebenfalls mit der Joghurtcreme bestrichen und mit den Blüten der Duftveilchen verziert.

 

Natürlich habt ihr ca eine Million Varianten, die Veilchen anzuordnen – in der Mitte viele und nach außen immer weniger, die Creme auch an den Seiten verstreichen und nur dort Veilchen andrücken (Eben nicht als Naked Cake) genau umgekehrt oder oder oder… Was ist euer Favorit?

 

WICHTIG: Den Kuchen einen Tag zuvor backen ist absolut kein Problem. Auch die Creme könnt ihr locker vorbereiten, ABER die Veilchen möglichst kurzfristig pflücken und für die Tortendekoration nutzen.
Wenn ihr sie zu früh pflückt und nur in die Küche legt verwelken sie euch super schnell. Auf der Torte im Kühlschrank sieht es zwar auch nicht soooo schlimm aus, wenn sie einige Stunden darauf verbracht haben aber sie verlieren schnell ihre Standfestigkeit in den Blüten und dann sehen sie nicht mehr so schön aus wie kleine Schmetterlinge :).

 

 

Dann bleibt nur noch Eins zu tun: Anschneiden!

 

 

Guten Appetit!
Eure

Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram