DIY

Findus Pfannkuchentorte

Auf den Beitrag heute freue ich mich schon seit Wochen. Es geht heute nämlich nicht nur um eine Geburtstagstorte, sondern nebenbei auch um die besten Pfannkuchen ever :D. Und Überraschung – die werden gar nicht in der Pfanne gebraten. Ihr spart euch da wirklich das ganze Fettgespritze und alles auf eurem Herd. Krass, oder?

Aber jetzt mal von Anfang an. Hier herrscht ganz große Petterson und Findus liebe – und schon vor Monaten hat der kleine Wirbelwind gesagt: “Wenn ich Geburtstag habe machen wir auch eine Pfannkuchentorte – mit roten Kerzen!”
Ok, dachte ich – könnte schlimmer sein und ich kenne ja die allgemeine Pfannkuchenliebe die hier allgegenwärtig ist. Aber da ich das Originalrezept, das es von der Pfannkuchentorte gibt, vor Jahren schonmal ausprobiert hatte wusste ich, dass es jetzt irgendwie nicht so der Oberbrüller war.
Die Pfannkuchen waren zwar als Pfannkuchen lecker, aber mit der Sahne und allem so mächtig, dass man nur ein Ministück probieren konnte, ehe man genug davon hatte.
Deshalb war klar, ich will es anders machen.
Und irgendwie – ich kann euch gar nicht mehr sagen wie, bin ich auf ein Rezept gestoßen, dass ich schon Jahrelang nicht mehr gemacht hatte:

Basicrezept

Finnische Ofenpfannkuchen

Die Pfannkuchen wie wir sie heute machen werden so sehr gerne in Finnland gegessen und werden dort Pannukakku genannt.
Und nachdem wir jetzt die Torte so gemacht haben gibt es sie bei uns ständig – zumindest im Vergleich zu anderen Sachen…

Du brauchst für eine Pfannkuchentorte oder ca 8 große Pfannkuchen

Ihr könnt die Menge aber natürlich auch halbieren, dritteln oder was auch immer…

10 Eier
1,5L Milch
1 Prise Salz
Etwas Zitronenabrieb
500g Mehl
100g Zucker

außerdem Butter für die Form

Mischt zuerst die Eier mit der Milch und lasst alles gut durchrühren. Heizt euren Ofen auf 200°C Umluft vor.


Dann folgen die restlichen Zutaten, die ihr nach und nach zugebt und es zu einem Pfannkuchenteig verrühren lasst.
Lasst den Teig wenn ihr zeit habt nun für einige Zeit quellen (wenn nicht könnt ihr ihn aber auch gleich weiter verwenden).


Um die Pfannkuchen auszubacken könnt ihr die ganz normalen Ofenbleche nutzen – dann habt ihr eckige Pfannkuchen. Für die Pfannkuchentorte wollte ich allerdings runde haben und habe deshalb ein Pizzablech genutzt. Je kleiner der Umfang umso mehr Pfannkuchen werden es logischer weise und umso höher wird dann die Torte – Ich hatte aber nur ein große Bleche 😀 deshalb ist meine Torte auch nicht so hoch geworden, aber das Geburtstagskind war zufrieden.
Gebt in dieses Blech etwas Butter und stellt es in den vorgezeizten Ofen, sodass die Butter schmilzt.

Verteilt die flüssige Butter mit Hilfe eines Pinsels auf dem gesamten Blech, sodass der Pfannkuchen euch nirgends anbackt.

WICHTIG: Das sollte schnell gehen, sodass das Blech mit der Butter nicht auskühlt – oder ihr gebt es danach nochmal  kurz zurück in den Backofen.

Nun kommt der Teig auf das Blech. Es darf gerne etwas dicker sein, wie ihr normalerweise eure Pfannkuchen macht.
In meinem Fall habe ich 2-3 Suppenkellen Teig in meine Form gegeben und schnell ab damit in den Backofen.

Dort kann dann das Spektakel beginnen und Leute ich sag es euch ich liiiebe es, bei diesen Pfannkuchen in den Ofen zu schauen! Was da manchmal für Blasen entstehen :O. Der absolute Wahnsinn! Eine Backzeit ist etwa bei 15 Minuten – je nach Ofen sie sind fertig wenn sie Goldbraun gebacken sind. Außerdem seht ihr es hier – wenn ihr die selbe Form mehrfach habt könnt ihr auch zwei Pfannkuchen Zeitgleich backen.

So backt ihr nun nach und nach alle Pfannkuchen aus.

 

 

Aus den Pfannkuchen wird eine Torte…

Um die Pfannkuchentorte zu füllen könnt ihr euch die verschiedensten Varianten ausdenken.
Wenn ihr die Pfannkuchentorte gleich warm essen möchtet empfehle ich euch eine Puddingcreme zu machen. Diese läuft nicht ganz so schnell davon, wie nur geschlagene Sahne zwischen den Warmen Pfannkuchen.

Bei uns hat das Geburtstagskind sich Erdbeermarmelade ausgesucht – aber man könnte natürlich z.B. auch Apfelmus nehmen oder Schokocreme oder oder oder…


Außerdem gab es  bei uns immer wieder eine Schicht mit geschlagener Sahne. Hier ist aber ganz WICHTIG: Nicht übertreiben. Wenn zu viel Sahne drin ist kann es nachher kein Mensch essen… Auch wenn die Schichten dick zum fotografieren natürlich schöner aussieht.


Die oberste Schicht ist ganz originalgetreu Schlagsahne mit Früchten. Früchte könnt ihr übrigens auch super gut in die Zwischenschichten einbauen, um das Ganze ein wenig aufzulockern (und psssst – dann wird das Ganze natürlich auch noch höher ;-).

Habt ihr auch einen kleinen Findusliebhaber zuhause? Dann überrascht sie oder ihn doch mal mit einer Pfannkuchentorte!
Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram