DIY

Kindergeburtstagstorten – Baumstumpftorte (mit Grüffelo)

Im letzten Jahr war bei uns das Grüffelo ganz groß in Mode. Ich kann die Geschichten inzwischen echt auswendig, aber das macht gar nichts, denn mal unter uns ich mag sie auch echt gerne. Klar, dass da zum Geburtstag auch ein toller Kuchen im Grüffelostil bei uns her musste.

Der Kuchen selbst ist ein Baumstumpf,mit Moos überwachsen – der so vielleicht im Wald des Grüffelos stehen könnte…

 

So gehts

 

Schmelzt zuerst eine ordentliche Portion Schokolade (ich empfehle euch Zartbitter, oder Zartbitter und danach noch etwas Vollmilch und vermischt es nur so halb – sodass eine Marmorierung entsteht) im Wasserbad und gebt alles auf ein Stück Backpapier.

Verteit die Schokolade mit einer Palette oder einem Teigschaber auf dem gesamten Backpapier.
Nehmt euch dann die nichtspitze-Seite eines Schaschlickspießes und malt einige Wellenlinien in die Schokolade, sodass eine Struktur entsteht. Das soll später die Baumrinde werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Linien nur oberflächlich sind und die Schokolade dennoch verbunden ist.

Wie gesagt könnt ihr auch mit zwei Arten Schokolade arbeiten, dann wirkt das ganze plastischer.
Wenn ihr mit dem Ergebnis zufrieden seit stellt ihr die Schokolade zur Seite, damit sie aushärten kann.

Als nächstes Backt ihr einen Basic-Rührkuchen eurer Wahl – beispielsweise einen Biskuitboden (in diesem Fall eine doppelte Menge) etc.
WICHTIG: Wenn der Kuchen ausgekühlt ist und ihr ihn aus der Form nehmt unbedingt alle Krümel aufheben und in einer Schüssel sammeln. Diese werden mithilfe grüner Lebensmittelfarbe eingefärbt.


(Natürlich könnt ihr den Kuchen auch innen noch mit Creme füllen, dann braucht ihr allerdings natürlich noch mehr Tortencreme - dazu einfach den Kuchen einmal aufschneiden, mit Creme Füllen und wieder aufeinander stapeln)

Jetzt geht es an die Tortencreme. Grundsätzlich eignet sich hier eine helle Schokoladencreme oder eine Vanillecreme farblich.
Ich habe hier die selbe Creme, wie bei dem Erdbeerkuchen verwendet – allerdings mit Schokoparadiescreme anstatt Vanille (es geht aber wie gesagt ebenso mit Vanille).
Teilt die Creme in zwei Teile. Einmal für oben auf die Torte und einmal für die Seiten, um die Schokolade anzukleben.

Gebt den ersten Teil der Creme auf den Kuchen und verteilt ihn auf dem ganzen Kuchen.
Um die Jahresring Optik zu erhalten bin ich mit einer gezackten Teigkarte wie ihr es oben auf dem Bild seht an dem Kuchen entlang gegangen. Am einfachsten geht das, wenn ihr eine drehbare Platte habt. Dann müsst ihr nur den Kuchen darauf stellen, die Teigarte ansetzen und den Kuchen anschupsen bis die Jahresringe rundherum geschlossen sind.

Wenn die Oberseite fertig ist geht es an den Seiten des Kuchens weiter. Streicht diese ebenfalls mit der Creme ein und klebt daran kreuz und quer kleine Bruchstücke der inzwischen festen Schokolade, sodass optisch eine Baumrinde entsteht.

Schmückt das Ganze dann mit den grün gefärbten Kuchenkrümeln, die Moos darstellen sollen, das auf dem Baumstumpf wächst.

Ich habe dann einen Caketopper selbst gemacht, indem ich einfach ein Grüffelo mit Grüffelokind ausgedruckt, ausgeschnitten und an einen Schaschlikspieß geklebt habe. Außerdem habe ich noch einen Zweiten Schaschlikspieß eingesteckt und zwischen den beiden eine Girlande mit dem Namen unseres Sohnes gebastelt. DIeser ist allerdings auf dem Bild nicht zu sehen (bis auf ein kleines Stück des Seils, das vom Grüffelo aus nach oben gehalten wird), weil wir den Namen unseres Sohnes ja nicht öffentlich hier nennen. Dadurch wirkte das Größenverhältnis besser aber – stellt es euch einfach vor :D…

Ist bei euch das Grüffelo auch so angesagt? Dann traut euch ruhig an diesen Kuchen ran. Er ist echt nicht schwer aber sieht ziemlich cool – eben nach dem Wald des Grüffelos aus.

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram