DIY

Ostereier färben (mit Biomüll)

Obwohl Ostern in diesem Jahr echt spät ist rückt es doch langsam immer näher. Eines darf da – vor allem, wenn man Kinder hat nicht fehlen: Die bunt gefärbten Eier. Doch mal ehrlich, die Ostereier, die es fertig zu kaufen gibt sehen so künstlich aus dass man gar keinen appetit mehr darauf hat.

Deshalb war in diesem Jahr meine Mission Ostereier natürlich zu färben. Das geht tatsächlich super einfach und je nach Farbe reicht tatsächlich auch einfacher Küchenabfall aus, um die Eier einzufärben.

Ich hab im Internet natürlich auch auf verschiedenen Seiten Tips gelesen und was alles machbar ist aber alle nutzen zum Färben nur weiße Eier. Klar, verständlich – das geht am besten ABER unsere Hühner legen eben braune Eier :D. Deshalb hab ich jetzt einfach rum probiert, vieles ging, manches ging nicht – aber nun der Reihe nach…

Das Grundprinzip ist bei allen Farben eigentlich das selbe, deshalb erkläre ich die Vorgehensweise jetzt anhand der (Biomüll-Version) Zwiebelschalen, die mich am meisten überzeugt hat.

Gerade, wenn es mal Flammkuchen gab, oder irgendetwas, wo eben Zwiebeln verkocht werden fallen sie an; die Zwiebeschalen. Dieses Mal habe ich sie einfach aufgehoben und in ca eineinhalb Liter Wasser aufgekocht un ein wenig köcheln lassen. Damit der Sud richtig gut durchzieht habe ich ihn über Nacht stehen gelassen.

Siebt euch jetzt die Zwiebelschalen heraus und füllt den Sud in ein schmales Gefäß, damit das Ei (oder eben mehrere Eier) komplett mit dem farbigen Wasser bedeckt sein können. Legt dann die gekochten Eier ungefähr für eine Stunde in das Wasser.

Spült das Ei kurz unter fließendem Wasser ab, damit sich nicht eure ganze Küche einfärbt 😉 und fertig ist das schöne orangebraun.
Damit das Ei schön glänzt könnt ihr es mit etwas Olivennöl einreiben

Die rechten Eier auf dem Bild sind eingeölt, die Linken nicht. Kann man machen muss man aber nicht 😉
Das ist eigentlich schon die ganze Geschichte. Hier noch kurze Infos zu den anderen Farben, die ich getestet habe. Die Farbergebnisse verändern sich ein wenig, je nach dem, wie lange die Eier im Farbsud liegen. Einfach immer wieder nachschauen, ob das Ergebnis einem so gefällt.

Gelb: Kurkuma
Dazu habe ich keinen Frischen Kurkuma verwendet, sondern einen Esslöffel Kurkumapulver in eineinhalb Liter Wasser aufgekocht.
Bei braunen Eiern sieht man natürlich nicht so einen großen Erfolg, wie bei weißen Eiern.

Blau: Heidelbeere
Im Sommer wird bei uns immer die Gefriertruhe mit frischen Waldheidelbeeren gefüllt. Sie eignen sich super, um auch braune Eier einzufärben. Einfach eine Hand voll gefrorener Beeren für einige Zeit köcheln lassen und hinein mit den Eiern in den Sud. Wenn ihr die Heidelbeeren nicht abgießt bekommen die Eier eine gepunktete Maserung. Bei meinen braunen Eiern wurde das Ergebnis eher ein wenig Lila…

Rot: Rote Bete
Hier war ich tatsächlich echt enttäuscht. Wer schon einmal einen Rote Bete Fleck auf Kleidung hatte weiß, wie hartnäckig die Flecken sind. Deshalb hatte ich mir echt viel mehr davon erwartet. Nach einem Tag im Farbsud sieht man kaum einen Unterschied zu der Originalfarbe des Ei´s es sieht einfach nur schmutzig aus…

Grün: Petersilie
Hier war ich schon fast vorgewarnt, denn ich habe immer wieder gelesen, dass es sehr schwer ist Eier Grün zu färben (und das berichten schon die, die weiße Eier färben)… Trotzdem wollte ich es ausprobieren und da wir sowieso Petersilie haben warum also nicht? Naja passiert ist auch nach einem ganzen Vormittag im Farbsud überhaupt nichts… Deshalb ist diese Variante bei braunen Eiern definitiv durchgefallen – da musste ich nicht einmal ein Bild machen

Hier noch einmal die Übersicht meiner gelungenen Farben.
Was ich jetzt noch mal ausprobieren wollte ist Holundersaft… Wie ist es bei euch? Habt ihr schonmal natürlich gefärbt? Wie waren eure Ergebnisse?

Liebe Grüße


Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram