DIY

Herbstkissen in Blattform

Der Herbst ist da. Die Zeit der Gemütlichkeit und der Lichterketten. Die Zeit in der man sich abends einfach mal in eine Decke einkuschelt und eine heiße Tasse Tee oder eine heiße Schokolade schlürft.
Um für den richtig herbstlichen Flair zu sorgen habe ich in diesem Jahr Kissen in der Form verschiedener Baumblätter genäht. Wie es geht möchte ich heute mit euch teilen.

Ihr braucht:

– Stoffe in Herbstfarben
– den üblichen Nähtüddel (Stecknadeln oder Clips, Schneiderkreide/Stift, Nähmaschine, Garn…)
– Füllwatte die auch waschbar ist (besonders wenn ihr Kinder habt ;-))

So gehts:

Legt den Stoff doppellagig rechts auf rechts vor euch und faltet ihn dann nocheinmal im Bruch (ihr habt dann vier Lagen vor euch). Zeichnet vom Bruch ausgehend eine halbe Blattform eurer Wahl auf . Ich habe mir hierzu verschiedene Blattformen gegooglet und sie freihand versucht zu übertragen – wenn ihr einen Magic Marker nutzt sieht das ja später sowieso niemand mehr, wenn nicht alle Linien stimmen und ihr zeichnet ja auch auf der Stoffrückseite.
Zeichnet das Blatt ein wenig breiter als normal, da es durch das Stopfen später schmäler wird.
Schneidet das Ganze dann durch alle vier Stofflagen hindurch zu. Vergesst hierbei die Nahtzugabe nicht.

Wenn ihr das Ganze ausgeschnitten habt könnt ihr das gespiegelte Blatt am Bruch aufklappen und habt dann ein ganzes Blatt (in meinem Fall hier ein Ahorn – das soll es zumindest sein :D) vor euch liegen.  Steckt euch die beiden Stoffteile dann am Besten ein wenig zusammen, damit nichts mehr verrutschen kann…

… und näht es bis auf eine Wendeöffnung  (ich habe hierfür den Blattstiel gewählt) einmal komplett außenherum zusammen. Achtet unbedingt darauf, dass die Wendeöffnung groß genug zum Wenden ist (je nach der Größe eures Blattes und auch je nach Stoff – bei Cord zum Beispiel, solltet ihr es nicht zu klein wählen) und dass ihr es auch nach dem Wenden noch gut ausstopfen könnt und nicht alles durch ein Miniloch zwängen müsst.

Schneidet je nach Form eures Blattes in die Spitzen und Rundungen bis zur Naht ein wenig ein, damit ihr auch die Kanten und Rundungen  gut ausformen könnt.

Wendet das Kissen und Formt die Ecken gut aus. Ich finde das geht ganz gut mit einem Essstäbchen oder einer großen Stricknadel.

So kommt ihr dann auch bis in die kleinen Ecken hinein.

Stopft das Kissen dann so wie es euch gefällt mit Füllwatte aus. Bedenkt aber auch, falls ihr die Adern des Blattes nähen möchtet, dass es noch unter den Nähfuß passen muss und es noch nähbar sein sollte :).

Schließt dann die Wendeöffnung…

… und näht dann zuerst die große und dann die kleinen Adern des Blattes.

Fertig ist das Blattkissen.

Natürich könnt ihr die verschiedensten Formen wählen…

Oder in XXL als Decke mit einem kuscheligen Stoff nähen

Da solltet ihr es aber sehr gut stecken, damit euch nicht alles ubereinander rutscht.

Und was ist dein Lieblingsblatt?

Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram