DIY

DEIN eigener Hogwarts Umhang

Willkommen bei Madame Malkins, treten sie ein!
Bei uns finden sie Umhänge für alle Gelegenheiten – egal ob Sie einen Festumhang suchen oder einen Schulumhang für ihren Besuch einer Zauberschule. Sagen Sie uns ihr Anliegen und schon geht es mit dem Abmessen los, damit auch alles perfekt passt…

Naja, ganz so aus Zauberhand geht es dann doch nicht, aber heute möchte ich dir zeigen, wie du ganz einfach DEINEN eigenen Zauberumhang nähen kannst.
Heute ist mein Modell ein Teddybär (der bleibt einfach besser liegen, als meine Kinder :D), das Ganze funktioniert aber genauso mit den Maßen von Kindern oder Erwachsenen.
Lass dich bitte nicht durch die Länge des Beitrages irritieren ich habe einfach versucht es für jeden verständlich aufzuschreiben.

Am Besten ist es, wenn ihr beim Abmessen zu zweit seid – also die Person, die einen Umhang möchte und eine Person zum anzeichnen. Alleine ist es echt kompliziert, dass es alles stimmt.

Du brauchst

– Einen Außenstoff und einen Innenstoff.
Hier könnt ihr die Häuserfarben wählen, oder es gibt inzwischen so viele Harry Potter inspirierte oder auch lizensierte Stoffe. Wenn ihr Nähanfänger seid ist es am einfachsten und auch am günstigsten einen ganz normalen Webware zu verwenden. Wenn ihr schon fortgeschrittene Näher seid und einen tollen Jersey gefunden habt könnt ihr natürlich auch diesen verwenden (aber nicht vergessen einen elastischen Stich zu wählen).
– Der übliche Nähtüddel, sowie eine Nähmaschine
– Ein Band, eine Brosche oder Ähnliches um den Umhang zu schließen.

Ihr braucht sowohl vom Außenstoff – als auch vom Innenstoff so viel, dass ihr ihn in der Mitte falten könnt (Stoffbruch ROT) und die Stoffbreite mit ausgestreckten Armen zu beiden Seiten reicht. Bei Erwachsenen muss man hier Evtl eine Naht setzen je nach Größe.
Die Stofflänge sollte bei dem im Stoffbruch liegenden Stoff lange genug sein, dass er euch von den Schultern etwa bis zu den Fußknöcheln riecht (BLAU) oder bis zu welcher Stelle der Umhang später sein soll.

Außerdem solltet ihr noch etwa einen halben Meter Stoff von Beiden übrig haben, um eine Kapuze zu Nähen. Je nach Größe könnt ihr diese aber auch aus den Stoffteilen unter dem Ärmel heraus schneiden.

Das Schnittmuster

Nun geht es an das Erstellen des Schnittmusters. Dazu faltet ihr wie oben beschrieben einen Stoffbruch und faltet den Stoff dann nocheinmal über die Körperlänge nach unten (siehe Bild)
Legt euch dann, wie oben mit dem Bär aufgezeigt, halbseitig auf den Stoff. Die Schulter sollte ander oberen Kante anliegen und der Arm gerade ausgestreckt sein.

WICHTIG: Solltet ihr als Außenstoff einen Musterstoff haben müsst ihr ihn einmal auseinander schneiden und oben anstatt des Stoffbruches eine gerade Naht nähen, sodass der Musterverlauf vorne und hinten richtigrum ist (siehe mein Innenstoff).

Zeichnet dann zuerst den Ärmel an. Beginnt entweder am Handgelenk, oder verlängert den Ärmel, sodass die Hand später im Umhang verschwinden kann.   Der untere Teil des Ärmels kann ruhig ausladend sein, dadurch wird es so ein richtiger Zaubererumhang.
Zieht die Linie bis etwa 5cm Abstand von der Achsel (10cm bei Erwachsenen).
Damit ist der Ärmel abgeschlossen. Jetzt kommen wir zum unteren Teil des Umhangs. Zeichnet euch von der Stelle, wie lange der Umhang sein soll einen Strich zur Seite. Je weiter ihr diesen zieht umso ausladender wird euer Umhang unten – aber auch umso schwerer (das solltet ihr vor allem bei Kinderumhängen bedenken). Bei dem Teddybär habe ich es jetzt so weitläufig gemacht, wie den Ärmel aber bei Menschenumhängen darf es doch etwas Schmaler sein. Ich könnt aber später auch immer noch etwas abschneiden, sollte es euch to much sein.

Zeichnet euch nun eine Nahtzugabe von 1cm an und schneidet das Ganze aus (vier Lagen!). Achtet darauf dass es euch zwischendurch nicht verrutscht evtl ist es einfacher wenn ihr die einzelnen Lagen etwas zusammen steckt. Wenn ihr es ausgeschnitten habt sieht euer Werkstück so aus.

Nun habe ich es nochmals zusammen gelegt, um den Halsausschnitt anzuzeichnen. Dazu habe ich einfach einen viertel Kreis aufgezeichnet.

Auch hier gillt: Macht es nicht zu groß, denn vergrößern könnt ihr es immer noch – aber einmal ab ist ab.
Solltet ihr es dennoch zu weit geschnitten haben, keine Sorge – später mit der Kapuze fällt es im besten Fall gar nicht mehr so sehr auf.

Nun könnt ihr die Vordere Öffnung einschneiden indem ihr in der Mitte einmal nach oben schneidet. ACHTUNG: Nicht die Rückseite mit einschneiden!

Nun ist der Außenstoff eures Umhangs fertig. Ihr könnt ihn euch jetzt einmal überwerfen und kontrollieren, ob ihr mit allen Längen zufrieden seit, oder ob ihr es doch schmaler haben möchtet etc.
Falls ihr etwas ändert faltet den Stoff einfach wieder zurück in den Stoffbruch, sodass alle Seiten gleich bleiben.

Der Innenstoff

Wenn ihr zufrieden seid legt ihr eueren fertigen Zuschnitt auf den Innenstoff auf und kopiert das Ganze.
Solltet ihr wie ich einen Musterstoff haben müsst ihr unbedingt darauf achten, dass das Muster richtig herum ist. Da müsst ihr darauf Achten Zwei gegengleiche Teile mit Musterverlauf nach unten zuzuschneiden und diese oben mit einer Naht zu schließen anstatt wie beim Außenstoff den Stoffbruch zu verwenden.

Faltet nun beide Teile in der Schultermitte nach unten und Näht alle vier Außennähte von Ärme zu Achsel und nach unten zum Fuß.
Lasst beim Innenstoff im Ärmel eine Wendeöffnung, durch das ihr später euren Umhang wenden könnt.
Bevor es jetzt mit der Kapuze weiter geht könnt ihr nochmals eine kurze letzte Anprobe machen, ob euch alles so gefällt.

Die Kapuze

Wenn euer Umhang keine Kapuze haben soll könnt ihr diesen Schritt einfach überspringen.

Am einfachsten ist es natürlich, wenn ihr bereits einen Kapuzenschnitt habt, der euch gefällt und den ihr einfach nur noch an den Umfang des Halsausschnittes anpassen müsst, aber ich möchte es auch für die erklären, die keinen solchen Schnitt zuhause haben.

Messt zuerst den Halsausschnitt aus und Notiert euch den Umfang.

Messt außerdem einmal von der Kopfspitze bis zur Schulter aus, wie lange die Kapuze mindestens sein muss – allerdings finde ich es bei so Zauberumhängen immer schöner, wenn es locker sitzt.

Beginnt nun mit dem ersten Maß (des Halsumfanges) mit dem Übertragen. Faltet den Stoff am besten mittig, sodass ihr gleich zwei gegengleiche Teile bekommt. Der Halsumfang wird am besten mit leichtem Bogen aufgezeichnet (die untere Linie), sodass die Kapuze sich den Schultern anpasst.
Die rechte Linie nach oben – auch leicht Bogenförmig ist das Maß von der Kopfmitte bis zur Schulter. Wie gesagt, bei diesem Umhang dürft ihr da ruhig noch ein paar cm zugeben, sodass es locker sitzt, (ich hatte aber nicht mehr soo viel Stoff übrig).

Dann könnt ihr euch entscheiden – wie spitz soll die Kapuze zu laufen? Zieht dazu eine Ecke nach links oben. Diese kann entweder weiter reichen, oder eher schlicht bleiben (die linken Linien). Es sollte aber auf jeden Fall weiter nach Links reichen, wie das Ende der Halsumfanglinie.

Schneidet die Kapuzenteile nun zu und legt sie euch auf den Innenstoff um dort auch zwei Kapuzenteile zu kopieren und zuschneiden.
Näht dann bei beiden Kapuzen entlang der hier rot angezeichneten Linien.

Stecke dann die Kapuze rechts auf rechts an den Umhang und nähe es fest. Danach habt ihr den schwierigsten Teil geschafft. Jetzt müsst ihr nur noch die beiden Mäntel zu einem vereinen.

Legt dazu beide Umhangteile rechts auf rechts auseinander und steckt die Außenanten ringsum aufeinander.

Wendet den Umhang durch eure Wendeöffnung nach außen und formt alle Ecken aus.

Legt den Außen und Innenstof im Ärmel richtig aufeinander, Faltet die Nahtzugabe zwischen die beiden Stoffe und steckt es euch mit einer Klammer oder einer Stecknadel fest.

Zieht den Ärmel nochmals zurück durch die Wendeöffnung und steckt euch die Ärmelteile gut aufeinander. Dann könnt ihr es ringsum fest nähen.
Dieser Schritt ist super schwer zu erklären – aber da gibt es auch super Videos dazu im Internet.

Wiederholt das Ganze mit dem zweiten Ärmel  und zieht sie wieder zurück auf die richtige Seite.

Schließt die Wendeöffnung im Ärmel des Innenstoffes.

Damit nun alle Kanten schön liegen habe ich alle Seiten festgesteckt, dass der Stoff schön lag…

… und Knappkanntig abgesteppt.

Und tadaaa euer Umhang ist fertig. Jetzt könnt ihr noch ein Band oder eine Brosche anbringen, durch das man den Mantel vorn schließen kann. Außerdem könnt ihr, wenn ihr es in Hogwarts Farben genäht habt noch ein Patch eures Hauses anbringen.

Egal ob für eine Mottoparty, Fasching oder jetzt in Corona Zeiten zum Party Zuhause machen – der Umhang ist ein absolutes Unikat, das nur für dich genäht wurde und echt was besonderes.

Unser Bär ist jedenfalls glaube ich ganz zufrieden 😀

Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz gutes Gelingen und wenn ihr noch fragen habt dürft ihr gerne fragen!
Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram