DIY

Deko Tablett

Wenn man einen DIY Blog hat betrachtet man Dekoideen in den Läden ganz anders (gut, vielleicht spielt dass ich Schwabe bin auch eine Rolle :D).
Jedenfalls war ich vor kurzem in einem Geschäft, wo sie doch tatsächlich 60 Euro für ein Deko-Tablett verlangt haben.
EIN Brett mit zwei Griffen dran 60 Euro 😮 und es war noch nicht mal ein Unikat sondern war da als Massenware angeboten.

Gut, dachte ich mir, das kann ich auch. Und wie, das will ich euch heute zeigen – sogar zwei Versionen und nein ich habe nicht mal für beide 60 Euro ausgegeben :D.

Kennt ihr jemanden, der super gern Dekoriert? Vielleicht wäre das ja auch eine Idee als Geschenk? Oder für die Adventskerzen, oder…

Beachtet beim Umgang mit Säge usw unbedingt die Sicherheitsvorschriften!

So gehts:

Version 1

 

 

Für diese Version benötigt ihr:
Ein Brett (Die Maße sind schwierig zu sagen. Das kommt eben immer darauf an, wie ihr das Tablett haben wollt.
Das Tablett hier ist 70×18 cm groß. Ich empfehle euch auf jeden Fall das Brett NICHT im Baumarkt zu kaufen, sondern bei einem Sägewerk in eurer Nähe. Das lohnt sich preislich ABSOLUT!)
– zwei Möbelgriffe eurer Wahl
-Sägeutensilien sowie Bleistift und Meterstab
-Bohrer mit verschiedenen Aufsätzen
-Schleifpapier
-evtl. Möbel/Holzöl

 

Ist das jetzt schon WERBUNG wegen Markennennung :P? Den Meterstab gab es schließlich mal umsonst… Ich hatte aber keinen ohne Beschriftung – also WERBUNG (ist übrigens mein Lieblings-Baustoffhändler :D)

Als allererstes müsst ihr euch überlegen, wie groß das Tablett werden soll. Wenn ihr unsicher seid stellt einfach mal die Sachen zusammen, die darauf stehen sollen und orientiert euch daran. Wie oben schon geschrieben ist dieses Tablett 70×18 cm groß. Zeichnet es (am Besten mit einem Winkel) auf euer Brett.

Für dieses Tablett habe ich ein Brett mir extra vielen Ästen ausgesucht. Beachtet bei eurer Auswahl auch die Struktur des Holzes und was euch gefällt.

Sägt dann an den beiden markierten Stellen mit der Kapsäge euer Brett zurecht. ABER nicht gerade, sondern stellt sie auf etwa 45 Grad ein…

 

…sodass ihr an beiden Seiten so eine schräge Kante bekommt.

 

 

Eventuell müsst ihr (je nach dem wie scharf das Sägeblatt war :P) nochmal kurz mit einem Schleifpapier drüber gehen.

 

 

Wie soll das Tablett später aussehen? Ich habe mich für ein Zironenöl entschieden, das wir noch zuhause hatten. Ihr könnt es aber natürlich auch einfach so lassen, oder mit normalem Öl behandeln.

 

Jetzt wird es ein wenig kniffelig, denn ihr müsst genau messen, wo die Löcher für die Möbelgriffe hin kommen, damit sie später mittig sind.
Die Löcher kommen an die äußere, schräg abgeschnittene Kante und müssen UNBEDINGT schräg in die andere Richtung wie eure Kante gebohrt werden, damit die Griffe später anliegen.

Der Bohrer für das Loch muss so groß sein, wie die Schraube des Möbelgriffes.

 

Dreht das Brett dann um und bohrt mit einem größeren Bohrer nur einige Milimeter hinein, dass der Kopf der Schraube vom Möbelknopf darin versinken kann und nicht unten über steht.

 

 

Probiert nun, ob alles passt und schraubt es zusammen…

 

Evtl müsst ihr die Schrauben des Griffes aber auch noch mit einer Eisensäge absägen. Wenn alles passt könnt ihr dann beide Griffe anbringen.

 

 

Jetzt ist das Tablett eigentlich schon fertig. Wenn ihr wollt könnt ihr noch Filzgleiter darunter anbringen, damit nichts Kratzer bekommt.

 

 

So schaut das Deko Tablett nun fertig aus. Jetzt muss es nur noch dekoriert werden.

 

Version 2

 

Für diese Version benötigt ihr:

Ein Brett (Mein Brett ist in diesem Fall 53x15cm groß)
ein Seil
Sägeutensilien sowie Bleistift und Meterstab
Bohrer mit verschiedenen Aufsätzen
Schleifpapier
Beize

 

Das Grundprinzip bei diesem Tablett bleibt eigentlich das Selbe.
Diese Version hat den großen Vorteil, dass auch nicht mehr so schönes Holz genutzt werden kann. Dieses Brett ist teilweise ein wenig “angelaufen” gewesen und dadurch nicht mehr ganz so schön – Das sieht aber nachher niemand mehr… Schneidet es euch mit der Kappsäge (Siehe oben) auf das gewünschte Maß. Bei dieser Version könnt ihr es auch gerade absägen – müsst ihr aber nicht. Ich habe es dennoch schräg abgesägt…

 

 

Streicht es dann mit Beize in eurer Wahlfarbe ein und lasst es trocknen.

 

 

Als nächstes wird das Seil zum Griff gezaubert. Dazu braucht ihr einen Bohrer, der dem Durchmesser des Seils entspricht (bei mir war das ein 10,5 er Bohrer, einen Größeren um unten wieder das Loch zu vergrößern (bei mir ein 13er) und ggf. einen kleineren (bei mir ein 7er Bohrer) um das Loch schon ein wenig vorzubohren.

 

 

Messt aus, wo das Seil an dem äußeren Rand sitzen soll  und markiert es euch mit einem Bleistift (bei mir waren es je 2cm zum Rand)…

 

 

… und bohrt es evtl mit dem kleineren Bohrer vor. Das müsst ihr nicht zwingend machen, aber ich gehe bei so großen Bohrern gern auf Nummer sicher und mache es, bevor es reißt.

 

 

Jetzt kommt der zweite Bohrer in der Größe des Seils zum Einsatz.

 

 

Wenn ihr möchtet könnt ihr dann sicherheitshalber probieren, ob es durch das Loch passt…

 

Dreht das Brett auf die Rückseite und bohrt nun mit dem Großen Bohrer wieder für einige Milimeter hinein.

 

 

Schneidet euch von dem Seil zwei gleich große Stücke ab, fädelt es durch die Löcher und verschließt es mit jeweils einem festen Knoten an jeder Seite.

 

 

Der Knoten kann zwar nicht in dem mit dem dicken Bohrer gemachten Loch versenkt werden, aber es sorgt dafür, dass es nicht so sehr wackelt.
Dadurch dass das Brett später auf vier Knoten aufliegt kippt es auch nicht.

 

Jetzt ist auch dieses Tablett fertig zum dekorieren. Welches gefällt euch besser?
Auf jeden Fall wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren

Eure

Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

2 Kommentare

  • Kerstin

    Sieht sehr edel aus… Danke für die Inspiration… Auch ohne Blog, bin ich manchmal echt verwundert, was für Preise genommen werden, für die einfachsten Dinge…. War sicher teures Tropenholz 👍 wenn ich doch nur so viel Zeit wie Ideen hätte.

    • Utini

      Dankeschön =) ich freue mich, wenn es dir gefällt!
      Ich bin gerne bereit für Qualität zu bezahlen und bin auch dafür, dass jeder einen fairen Lohn bekommt. Aber ich bin nicht bereit für den selben Ramsch, wie ich es bei Billigläden bekomme und die, die es eigentlich hergestellt haben den selben Lohn dafür bekommen unmögliche Summen zu bezahlen, nur weil ein Markenname drauf steht…
      Oh ja, das Problem mit der Zeit kenne ich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram