Baby,  Deko,  Dekorative Spielsachen,  DIY,  DIY Ideen,  einfach,  gemütlich,  Gitter ab machen,  HENSVIK,  HENSVIK Kleinkindbett,  IKEA,  IKEA Hack,  Kinderzimmer,  Kleinkind,  Mama,  selber machen

Vom Baby zum Kleinkind – Ikea Hack fürs Babybett

(vorweg wir haben alles selbst bezahlt und bekommen kein Geld oder sonst irgendetwas vom Möbelschweden für die Nennung 😅)Es gibt Dinge, die sagt dir niemand, wenn du ein Kind bekommst… Gut, wahrscheinlich hätte ich es auch nicht geglaubt, wenn mir jemand gesagt hätte, dass ein Babybett nie gebraucht wird und man sich das Geld einfach sparen könnte…
Aber sind wir mal ehrlich: Ein Bett gehört im Babyzimmer doch einfach dazu, oder?

Da das Bett mit Gitter sowieso nicht genutzt wurde haben wir uns diese Woche daran gemacht dem Bett ein Umstyling zu verpassen und das ist das Ergebnis.

Als unser kleiner Wirbelwind vor einem Jahr in unser Leben trat hatte er so seine eigene Vorstellung zum Thema Schlaf (und teilweise noch bis heute :D)…
Anfangs wollte er nur während er getragen wurde schlafen (naja er wollte auch getragen werden, wenn er nicht schlief 😀 Ablegen ging gar nicht) oder das höchste der Gefühle nachts auf mir (Wundervoll für jemanden der manchmal mit dem Kopf am Fußende aufwacht, wenn man sich nachts nicht bewegen kann… Von wegen ich freue mich auf nach der Schwangerschaft, wenn ich mich im Bett wieder besser bewegen kann und der Bauch nicht im Weg ist 😀 – Aber ich würde es jederzeit wieder tun, es lohnt sich ;-)!!!!!!!!)

Nicht einmal der Stubenwagen neben unserem Bett (oder tagsüber war OK, sodass er kaum genutzt wurde und einfach nur als Dekoobjekt schön aussah :D…
(Das war übrigens das Zimmer vor dem Einzug – Mann ist das schon lange her… Da wird man fast wehmütig)

(Hier ebenfalls noch das Zimmer vor dem “Einzug”. Inzwischen ist ein
zusätzliches Stoffieregal -hatte ich auf meiner Facebookseite mal gezeigt- am Wickeltisch angebracht und unten die
Spielsachen zum selbst raus holen :))

…Vom Bett brauchen wir gar nicht erst zu reden :D.
Dann, mit ca einem Dreiviertel Jahr dachte ich, ich hätte es endlich geschafft, dass er zumindest Tagsüber ab und zu in seinem Bett schläft.
Aber Pustekuchen 😀 die Zeit des Hochziehens begann und im Bett ging das am Besten – von da an war an Schlafen in diesem Kasten nicht mehr zu denken 😀

Naja, ich kann es ihm nicht verdenken ich genieße unsere Kuschelzeit bis heute sehr.

Dennoch wollten wir ihm jetzt mit dieser Aktion auch ermöglichen, wenn er in seinem Zimmer spielt einfach mal selbstständig und spielerisch sein Bett zu erkunden :D. Das tut er auch – Klettern gefällt ihm im Moment sowieso richtig gut :P.Als Erzieherin *Berufskrankheit* versuche ich natürlich auch immer wieder das Zimmer so einzurichten, dass es Pädagogisch wertvoll ist und verschiedene Pädagogische Ansätze einzubauen.
In diesem Fall ist es (wenn auch nicht ganz) Montessori (selbstständiges ein und aussteigen ist möglich) , wo das Bodenbett ja auch gerade voll im Trend liegt (Vor allem das Hausbett). Vielleicht kommt das als nächstes – aber vorerst sind wir damit mal zufrieden.
Außerdem haben wir zum schlafen gehen eine Matratze vor dem Bett, was es ermöglicht  auf Augenhöhe mit ihm zu liegen und ggf. auch das Einschlafstillen zu praktizieren.
Bisher klappt es echt erstaunlich gut (wobei eine Woche nicht sehr aussagekräftig ist – das kann nächste Woche schon ganz anders sein 😀

Falls jemand von euch vor dem selben Problem steht wie wir, dass man das Bett nicht umbauen kann und die Gitter ab montieren gibt es heute die Anleitung zum selbst machen. (uns zur Not kann man es ganz leicht wieder zurück montieren 😀

Ihr braucht

Ein Babybett 😉
(unser Modell Hensvik – Nein, wir haben es nicht bezahlt bekommen sondern selbst gekauft :D,  wurde inzwischen aus dem Sortiment genommen…)
Ein passendes Holzbrett
Meterstab (Heute sind die Maße echt wichtig!!!!)
(Akku)Bohrer/Schraubendreher mit verschiedenen Aufsätzen
(Stich-)Säge
Schleifpapier
Evtl zusätzliche Schrauben
ggf. Farben und Pinsel

Der erste Schritt ist, dass ihr exakt die Länge ausmesst, die das Gitter hat und dass euer Brett später haben muss (Bei unserem Modell war das eine ganz ungerade Zahl ;D).
Ich habe außerdem ausgemessen, wie hoch das Brett sein muss, um die Löcher zu verdecken, in der man den Lattenrost oben einhängen kann (reine Optik Sache :D).

Da das Brett viel zu hoch gewesen wäre, wenn ich es durchgängig so hoch gemacht hätte, dass es die Löcher verdeckt habe ich mich von den Rundungen des Hensvik Bettes inspirieren lassen und Rundungen an beiden Enden aufgezeichnet.Wenn ihr solche Rundungen möchtet empfehle ich euch unbedingt eine Schablone in Originalgröße anzufertigen. Dann könnt ihr die eine Seite aufzeichnen und wenn ihr damit zufrieden seid die Schablone in der Mitte falten und übertragen, damit es auf beiden Seiten identisch wird.

Übertragt dann die Schablone (oder wenn es gerade Sein soll einfach die Länge und Höhe) auf das Brett und sägt es (beispielsweise mit der Stichsäge) aus.Jetzt kommt ein ganz wichtiger Schritt: Schleifen Schleifen und nochmal schlaifen. Fangt am besten mit etwas gröberer Körnung an und geht dann noch einmal mit feiner Körnung darüber, damit wirklich nichts passieren kann.

 

Wenn ihr das Brett ausgesägt habt könnt ihr es sicherheitshalber einmal dran halten ob es auch passt ;-)…  Entscheidet euch nun, ob das Brett “Naturbelassen” bleiben soll, oder ob es einen Anstrich verpasst bekommt. Ich fand es schön mit dem Holz, da es im Zimmer noch mehr kleine Holzelemente, wie beispielsweise die Bücherkiste gibt und es dadurch stimmig aussieht.

Dann geht es mit dem Messen weiter. Jetzt müssen nämlich die Markierungen für die Bohrlöcher, die im Bett bereits vorhanden sind (wo bisher die Gitter befestigt waren)auf das Brett gemacht werden, es soll ja nicht total schräg werden. Bohrt es dann (vorsichtig, damit es gerade wird) mit einem Bohraufsatz in der passenden Größe zu den Schrauben vor.

Dann könnt ihr die Bettseitenteile bereits mit den beiden Schrauben rechts und links anbringen.
Damit das Ganze auch hält wird nun noch ein zweites Loch ca 1-2cm unter dem Ende der Bettseitenteile (mit dem Selben Abstand nach vorn, wie beim bereits vorhandenen Loch damit es gerade wird) auf beiden Seiten vorgebohrt. Hier müsst ihr auch durch die Bettseite bohren, denn hier war bisher ja kein Loch.
Schraubt hier nocheinmal jeweils eine Schraube in das Bett.

 

Jetzt nur noch die Sägespäne aufräumen und tada =) Fertig ist es, das Bett.

Endlich ist auch wieder die Lichter(ketten) Zeit, in der man es sich in der Wohnung richtig gemütlich macht und in Ruhe ein Buch liest oder oder oder.
Die Wimpelkette ist übrigens ein Überbleibsel vom ersten Geburtstag, die jetzt als Deko im Kinderzimmer bleiben darf. Auf Instagram hatte ich das schon verraten  (dort gab es auch einen kleinen Einblick vom Geburtstag und noch mehr zusätzliche Fotos und Einblicke – Schaut gerne mal vorbei klick

Habt ihr Lust mehr über die verschiedenen Ansätze zu erfahren, die ich versuche ins Kinderzimmer einzubauen? Lasst es mich wissen :).

Bis nächste Woche!
Eure Utini

Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram