DIY

Laterne, Laterne…

Mit Kleinkindern basteln – das ist für viele eine Herausforderung und meist endet es damit, dass die Sachen von den Erwachsenen gebastelt werden und die Kinder selbst können kaum etwas selbst machen. Der kleine Wirbelwind ist inzwischen schon über zwei Jahre alt und er schneidet und klebt super gerne. Warum sollte ich es ihm also nicht selbst zutrauen?
Nein, es wird dann eben nicht perfekt auf dem Strich geschnitten, aber wie soll er es lernen, wenn er nicht übt? Ja, er schafft es noch nicht alleine die dicke Pappe mal eben zu schneiden und braucht dabei Hilfe, aber das ist vollig OK! Nein, die Regenbogen Anhänger der Laterne sind nicht alle gleich lang, aber er hatte seinen Spaß! Nein, für viele mag die Laterne heute einfach nicht perfekt sein, aber mein Sohn hat sie gebastelt und deshalb ist es die schönste Laterne der Welt!
Solltest du anderer Meinung sein darfst du an dieser Stelle gerne aufhören zu lesen…
Wenn du aber wissen möchtest wie du mit deinem Kind auch eine solche Laterne basteln kannst dann heißt es dranbleiben ;-)!

Unsere Wolkenlaterne

Ich war echt lange auf der Suche nach Ideen für eine Laterne die eben nicht so kompliziert ist, außerdem auch nicht so groß, damit sie nur auf dem Boden hängt und sollte sie das doch mal tun, dann sollte sie auch etwas stabiler sein… Irgendwann bin ich dann auf verschiedene Ideen für Laternen aus Papptellern gestoßen und diese hat alle Kriterien erfüllt.

Du brauchst

  • Einen Pappteller
  • Krepppapier
  • Blaues oder weißes Transparentpapier
  • Schere
  • Kleber
  • Laternenstab
  • Optional Watte
  • Elektrisches Laternenlicht

Los gehts

Faltet den Teller einmal in der Mitte…

…Und faltet den Teller dann von dieser Kante aus nochmals mit jeweils 1cm-1,5cm Abstand auf jeder Seite (je nach Größe des Tellers und je nach dem wie groß euer Laternenlicht ist, das später in die Laterne soll.

Zeichnet euch nun eine Wolkenform auf die eine Seite, schneidet sie aus und übertragt dann das ausgeschnittene auf die zweite Hälfte, damit es möglichst ähnlich wird.

Schneidet nun aus dem Inneren der Wolke ein Loch, das später beleuchtet werden soll. Wenn ihr schon erfahrenere Schneider habt könnt ihr es ebenfalls in Wolkenform ausschneiden… Ich habe mich einfach an den Kanten des Tellers orientiert.

Und beklebt das Loch von der Innenseite aus mit dem Transparentpapier.

Schneidet jetzt in den ersten Knick, den wir gemacht haben (der genau Mittig des Tellers ist) einen Schlitz. Lasst aber Rechts und Links unbedingt noch einige cm dran, um die Stabilität zu gewährleisten.

Jetzt kommt das Krepppapier in Regenbogenfarben zum Einsatz. Dafür habe ich von jeder Rolle einen etwa 1,5cm breiten Streifen abgeschnitten und diese dann in der Wunschlänge des Regenbogens zugeschnitten.

Anschließend werden die Streifen durch den Schlitz gesteckt und innen fest geklebt. Wir haben die Farben sortiert, weil es so aussehen soll, als ob der Regenbogen aus der Wolke kommt aber man kann es natürlich auch wild durcheinander machen ;-).
Ich habe immer etwa  die Hälfte der Streifen auf die eine und die andere Hälfte auf die andere Seite geklebt.

So schaut sie nun aus, die Regenbogen Wolke. Je nach dem, wie Stabil euer Pappteller ist empfieht es sich, nun einen Streifen Bastelkarton über den Schlitz, bzw über die festgeklebten Transparentpapierstreifen zu kleben. Theoretisch könnt ihr die Laterne jetzt auch schon so lassen…

… Aber der kleine Wirbelwind hat sich dafür entschieden noch Watte auf die Wolke aufzukleben. dadurch bekommt auch die Wolke nochmals einen 3D Effekt.

Jetzt fehlt nur noch das Elektrische Laternenlicht und ein Laternenstab…

… Und schon kann das Laternelaufen beginnen.
Da heißt es nur noch Daumen drücken, dass es beim Martinsumzug nicht regnet – und falls doch laufen wir einfach drin, das wird hier nämlich seit dem Basteln der Laterne sowieso täglich getan. Bis jetzt überlebt die Laterne echt erstaunlich gut und das trotz… sagen wir mal extremer Beanspruchung :D…
Habt einen schönen Sonntag! Vielleicht bastelt ihr ja sogar schon heute los?
Eure

Gefällt dir mein Blog? Sag es weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Facebook
Instagram