DIY

Garten Upcycling

Corona hat in diesem Jahr einiges durcheinander gewirbelt – aber manchmal ist es auch ganz gut, wenn man viel Zeit zuhause hat und es wurden in diesem Frühling unglaublich viele Projekte von Familien verwirklicht und Dinge in Angriff genommen, die schon lange geplant, aber nie durchgeführt wurden.
Auch wir hatten in diesem Jahr ein “Corona Projekt”  – die Umgestalltung unseres Gartens. Das Ganze wurde eins umfangreichere Aktion, als zunächst geplant, aber das ist ja immer so, oder? Unsere Kinder sind supergerne und superviel draußen – Grund genug also es sich im Garten so gemütlich wie möglich zu machen. Eines unserer Gartenprojekte möchte ich euch heute vorstellen – nämlich ein Upcycling Projekt, das sich wirklich sehr gelohnt hat und das den Garten unheimlich aufgewertet hat.

Aus alt mach neu

90er Jahre Schaukel VS die Schönste Schaukel von Bullerbü

Kennen wir sie nicht alle? Diese Typische 90er Jahre Schaukel, die damals einfach jeder hatte – zweifarbig und ein absoluter Plastikbomber.
Auch bei uns stand sie die letzten klappe 30 Jahre im Garten – aus unseren Kindertagen.

Aber natürlich nagte der Zahn der Zeit an der Schaukel. Kratzer, kleine Rostspuren und Moos wohin das Auge reicht. Also hieß es erst einmal sauber machen. Das habe ich mit einem Hochdruckreiniger und einer Bürste erledigt.

Damit die Gondelschaukel überarbeitet werden konnte habe ich sie komplett auseinander geschraubt. Da konnte man so richtig sehen, wie sehr die Sonne in den letzten 30 Jahren die Farbe beeinflusst hat.
Das restliche Grundgerüst der Schaukel habe ich zusammengebaut gelassen.

Links alt, rechts neu…
Nach dem Abtrocknen der geputzten Schaukel ging es ans Streichen (ich musste da nichteinmal etwas anrauhen vor dem Streichen – es war schon von alleine rau genug…). Ich habe mich für Grün entschieden. Das fügt sich am unauffälligsten ins Landschaftsbild ein und ich kann es euch soooo empfehlen Grün zu nehmen – ich liebe es!

Solche innenliegende Stellen sind natürlich etwas tricky, aber mit einem dünnen Pinsel schafft man auch das gut, damit man da später kein rot durchblitzen sieht.

Da die neue Farbe ganz schön glatt ist habe ich mich für einen Rutschschutz auf der Leiter entschieden. Dazu habe ich folgende Durchgänge gestrichen:
Durchgang 1 – normales Streichen
Durchgang 2 – Streichen und etwas Quarz-Sand (oder anderen groben Sand)  darauf streuen
Durchgang 3 – nochmals nur mit Farbe darüber streichen

WICHTIG: Zwischendurch immer komplett trocknen lassen!

Wie oft ihr generell die Schaukel streichen müsst ist abhängig von eurer Farbe. Ich kann euch eher zu hochwertigerer Farbe raten, da man da oft viel weniger Schichten auftragen muss und dadurch auch natürlich weniger Farbe benötigt (ergo ist es oft gar nicht teurer als die Günstigere und man erspart sich noch jede Menge Arbeit).

Im Hintergrund seht ihr hier übrigens ein weiteres Corona Projekt in unserem Garten – Unser Spielhaus – aber das nur am Rande 😉

Wenn dann alle Einzelteile in verschiedenen Schichten gestrichen und getrocknet sind geht es wieder ans zusammenbauen.

Wir haben uns dazu entschieden nicht mehr das Plastik der Schaukel anzubringen sondern es gegen Eichenholz auszutauschen, das einfach viel viel besser in unseren Garten passt.

Wir haben das Holz selbst getrocknet, gesägt und gehobelt aber ich weiß, dass diesen Privileg nicht viele haben 😀 – Man kann es aber natürlich auch SELBST kaufen statt selbst machen 😉

 

Natürlich kann man auch anderes Holz nehmen, man sollte allerdings darauf achten, dass es eben stabiles Holz ist, das auch Outdoor viel aushält UND (seeehr wichtig) das auch eine große Tragkraft hat (gerade wenn auch mal ein Erwachsener auf die Schaukel sitzt).

Ob man das Holz behandelt oder nicht ist Geschmackssache. Wir haben uns dazu entschieden es unbehandelt zu lassen und es gemeinsam mit dem Spielhaus “altern zu lassen”, denn auch wenn es dann irgendwann ergraut ist hält es noch sehr lange viele Kilos zum Schaukeln aus ;-).
Und wenn es einmal nicht mehr gefallen sollte kann es auch abgeschliffen oder ausgetasuscht werden.

Natürlich haben wir auch die vertikalen Röhren an den Gondelsitzen ausgetauscht, durch die die Schrauben der Gondelschaukel führen. Diese bewahren die Konstruktion vor dem Verbiegen. Aus verblasstem Rotrosa wurde Gold – sehr passend zum Holz wie ich finde!

Die Schrauben haben wir auch nicht wie zuvor komplett durch die Bretter laufen lassen, sondern konnten es durch den Tausch – Plastik gegen Holz einfach festschrauben. Das hat den unheimlich großen Vorteil, dass das Wasser nicht in den Löchern stehen bleibt und gut ablaufen und durchtrocknen kann.

Wir sind so unglaublich zufrieden mit unserer Schaukel. Was meinst du dazu?
Hattet ihr ein Corona Projekt? Mein nächstes steht schon bereit: Eine Metallrutsche, die wir bei Ebay Kleinanzeigen ergattert haben und die den selben grünen Anstrich bekommen soll…

Habts fein und bleibt Gesund!
Eure

 

 

PS: In den Schlagwörten nutze ich den Begriff Kettler Schaukel – natürlich ist das hier keine Kooperation. Ich möchte einfach Menschen, die auf der Suche nach einer Lösung sind die Idee zeigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram